Mit einer ausgewogenen und gesunden Ernährung kannst du nicht nur deine Muskeln sondern auch dein Gehirn richtig fit halten! Die folgenden fünf Lebensmittel sind ein richtiger Hirn-Booster und sie lassen sich ganz easy in deinen Tag integrieren.

Dein Gehirn verbraucht ca. 20-25% deiner Tagesration an Kalorien. Das ist eine grosse Menge und bestimmte Lebensmittel, sogenannte Brainfoods, können zusätzliche positive Auswirkungen auf deine Hirn-Leistung haben.

Grünes Blattgemüse

Grün, grün, grün sind alle meine Brainfoods…Egal ob Salat, Broccoli, Grünkohl, Spinat oder eben Weizengras oder Gerstengras -, sie alle unterstützen dank der enthaltenen Nährstoffe kognitive Funktionen. Am besten konsumiert man die grünen Powernährstoffe, wie z.B einen Shot frischen Weizengrassaft am Morgen früh auf nüchteren Magen,- so können die Micronährstoffe optimal vom Körper aufgenommen werden.

Beerenfrüchte

Nimm das, was dir am besten schmeckt und achte auf saisonale und regionale Produkte: Angefangen bei den Erdbeeren, Himbeeeren, Brombeeren, Heidelbeeren, Cassisbeeren, Stachelbeeren etc. kann man sich natürlich auch an die exotischeren Sorten trauen wie zum Beispiel Acai, Maqui oder Gojibeeren. Beeren stecken nicht nur voller wichtiger Vitamine. Das enthaltene Anthocyan, ein kraftvolles Antioxidant, welches den Beeren ihre dunkle Farbe gibt, schützt deine Zellen vor freien Radikalen.

Kerne und Nüsse

Zum wohl berühmtesten Brainfood zählen Nüsse. Nicht umsonst sind im beliebten Studentenfutter so viele Nüsse enthalten! Zum Beispiel Walnüsse (Baumnüsse): Leicht zu merken – schliesslich sehen sie schon fast so aus wie unser Gehirn. Aber auch andere Nüsse und Kerne wie Cashewkerne und Mandeln sind ein perfekter natürlicher Brain Snack. Sie sind reich an B-Vitaminen, die sich positiv auf die Psyche und Nerven auswirken. Sie stecken voller Vitamin E für gesunde Zellen und liefern reichlich ungesättigte Omega-3-Fettsäuren, der primären Bausubstanz unserer Gehirns. Ebenfalls sehr empfehlenswert sind die heimischen Kürbiskerne. Diese dunkelgrünen Kerne sind wahre Nährstoff-Power-Pakete: Sie enthalten nicht nur gesunde ungesättigte Fettsäuren, sondern versorgen das Gehirn auch mit essentiellen Mineralien wie Magnesium und Zink.

Bananen

Bananen haben den Botenstoff Tryptophan in sich, der im Körper in das "Gute-Laune-Hormon" Serotonin verwandelt wird. Zusätzlich sind sie reich an Magnesium, das unverzichtbar für den Energie-Stoffwechsel deines Gehirns ist. Magnesium schützt das Nervensystem ausserdem vor oxidativem Stress.

Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte

Das Gehirn bezieht den den grössten Teil seiner Energie aus Glucose, einem Einfachzucker. Der Glucose-Spiegel im Blut sollte möglichst konstant sein, damit das Gehirn kontinuierlich mit Energie versorgt werden kann. Schwankt dein Blutzuckerspiegel zu stark, kann es zu Erschöpfung, Schwindel oder Kopfschmerzen kommen. Alle komplexen Kohlenhydrate (also jegliche Vollkornprodukte) sorgen dafür, dass diese Glucose-Energie langsamer ins Blut abgegeben wird und somit langfristiger anhält. So bleibt der Insulinspiegel stabil und deine Aufmerksamkeit hoch!

Auch Hülsenfrüchte sind hilfreich: Zum Beispiel Linsen, Bohnen oder Erbsen. Ihre Energie kommt zu einem grossen Anteil von Eiweissen, die der Körper sehr langsam verarbeitet. Die Aminosäure Tryptophan beispielsweise wird im Gehirn in das Hormon Oxytocin umgewandelt, was unter anderem für gute Stimmung sorgt.

Schon als Kleinkind hatte ich immer mal wieder mit Ekzemen und Neurodermitis zu tun. Mal mit besseren, mal mit schlechteren Phasen. Bei akuten Schüben war die klassische, schulmedizinische Behandlung mit Salben (mit und ohne Cortisol) angesagt. Wenn Salben mit Cortisal auf meiner Haut waren, ging das einigermassen, aber sobald ich diese Salben wieder absetzte, kamen die Ekzeme fast noch stärker zurück.

Warum der Volksmund die Haut auch "den Spiegel der Seele" nennt, wurde mir klar als ich mit Anfang zwanzig für knapp zwei Jahre in München lebte. Während dieser Zeit wurde meine Haut von Woche zu Woche schlechter... Schmerzhafte und nässende Ekzeme am ganzen Körper, vor allem in den Armbeugen und Kniekehlen plus die zusätzliche Akne im Gesicht, hinterliessen mein Selbstwertgefühl ziemlich angeknackst. Zu dem ewigen Juckreiz und brennenden Gefühl auf der Haut kam schlechter bzw. nur noch kurzer Schlaf dazu, was die Situation natürlich nicht bessern liess. Irgendwann war der Leidensdruck so gross, dass ich mit einer Arbeitskollegin darüber sprach und dabei die Tränen nicht mehr zurückhalten konnte, weil mich die Neurodermitis und die schmerzenden Ekzeme mittlerweile in praktisch allen Lebensbereichen stark einschränkte. Meine Arbeitskollegin meinte dann, dass Sie mir gerne eine Naturheilpraktikerin empfehlen würde,- mit der Sie selbst sehr gute Erfahrungen gemacht hatte und ich könnte ja mal nach einem Termin fragen. Gesagt - getan. Vier Tage später sass ich bei dieser Naturheilpraktikerin und nach einem 1h Gespräch sagte Sie mir folgendes:

"Für die nächsten 3 Monate keine Milchprodukte, kein Industriezucker, kein Alkohol und einmal pro Tag frischen Weizengrassaft."

Den ersten Teil ihres Rat's klang verständlich, - Milch, Zucker und Alkohol wegzulassen, da ich ähnliche Detoxdiäten und Fastenkuren zur Verbesserung der Darmgesundheit bereits probiert hatte...aber von Weizengrassaft hörte ich wirklich das erste Mal. Ich hatte keine Ahnung wo ich Weizengrassaft herbekommen sollte. Die Naturheilpraktikerin erklärte mir dann, dass ich den sehr bequem in einer Saftbar in der Innenstadt bestellen könne.

Gleich auf dem Heimweg habe ich mir eine Wochenration Weizengrassaft bei der besagten Saftbar bestellt und zuhause dann das erste Glas Weizengrassaft getrunken. Den Rest habe ich mir in einem Eiswürfelbehälter portioniert ins Gefrierfach gelegt. Der Geschmack war gewöhnungsbedürftig aber völlig ok und so hielt ich mich strikt an die Vorgaben der Naturheilpraktikerin...und was soll ich sagen: Nach ca. 3-4 Wochen waren meine Ekzeme merklich zurückgegangen und ich stellte die ganzen Salben zur Seite. Der Juckreiz und die Rötungen liessen mehr und mehr nach, was zur Folge hatte, dass ich auch endlich wieder gut Schlafen konnte und nach ca. vier Monaten war mein Körper zum ersten Mal seit Jahren frei von jeglichen Ekzemen.

Nach dieser dreimonatige "Auslassdiät" in Kombination mit der einen Portion Weizengrassaft pro Tag durfte ich Monat für Monat wieder in kleinen Mengen Milch, Zucker und Alkohol konsumieren,- dem Weizengrassaft bin ich seitdem sehr treu geblieben.

Wieso ist Grünzeug so gesund?

Das Grüne in den Pflanzen, das so genannte Chlorophyll (Blattgrün: Chloros = grün, Phyllo = Blatt) ist unsere lebenspendende Substanz!

  • Chlorophyll ist ein wichtiges Element für die Blutbildung
  • Chlorophyll neutralisiert Toxine im Körper
  • Chlorophyll produziert mehr Sauerstoff
  • Chlorophyll unterstützt auch massgeblich das Nerven-, Hormon- und Zellsystem sowie die präzise Funktion des Gehirns
  • Chlorophyll verbessert die Verdauung
  • Chlorophyll hiflt, dem Alterungsprozess entgegenzuwirken und hat dadurch eine erstaunliche Anti-Aging-Wirkung

Wo ist Chlorophyll enthalten?

Weizengrassaft besteht aus 70% Chlorophyll und ist somit eine der reichsten Quellen an Chlorophyll der Erde!

Trinke täglich deinen Weizengrassaft – 100% naturreiner, frischer, roher und unbehandelter Saft!

Im Gegensatz zum Weizenkorn ist Weizengras glutenfrei.

Wieso wohl ist Weizengras für sehr viele, grosse und starke Tiere wie Pferde, Stiere, Kühe das Grundnahrungsmittel?

„Lass das Essen Deine Medizin sein und die Medizin Deine Nahrung.“

Hippokrates - griechischer Arzt, † um 370 v. Chr.

DAS SAGEN UNSERE KUNDEN

  • Wohlbefinden hält den ganzen Tag. Ich bin ganz begeistert von der Wirkung, die der Weizengrassaft bisher schon hatte.
    - André aus Winterthur (ZH)
  • Geschmacklich sind die Weizengrasshots nicht so mein Fall, aber meine Ekzeme haben sich seit zwei Monaten echt verbessert und es juckt in der Nacht nicht mehr so.
    - Simone aus Grabs (SG)
  • Seitdem ich mich basisch ernähre, gehört eine Portion Weizengrassaft zu meinem Morgenritual.
    - Francesca aus Vaduz (FL)
  • Durch die Schwangerschaft hatte ich massiven Haarausfall. Mit dem supplimentieren von Gerstengrassaft habe ich noch nicht ganz alle Haare wieder, aber an den kahlen Stellen wachsen langsam endlich wieder Baby-Häarchen nach!
    - Katrin aus Liestal (BL)
  • Thank you! Thanks for the fast delivery! Wheat grass is like „green gold“ for me.
    - Cheryl aus Altdorf (UR)
0
    0
    Warenkorb
    Dein Warenkorb ist noch leerZum Shop
    linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram